A- A A+

Start UP Plus - Berufsorientierung für junge Geflüchtete

Endlich arbeiten, das ist den meisten jungen Flüchtlingen das Wichtigste. Doch oft kommen sie ohne Schulabschluss und Ausbildung zu uns. Ihre Deutschkenntnisse sind noch gering. Die Trennung von Eltern und Familie, traumatische Fluchterfahrungen und kulturelle Unterschiede erschweren ihnen den Weg in ein geregeltes Leben. Das deutsche System der Dualen Berufsausbildung und die Vielfalt der erlernbaren Berufe sind ihnen völlig unbekannt. Wie können sie fit für eine Ausbildung gemacht werden und den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt erlangen, um sich erfolgreich zu integrieren?

START UP PLUS ist ein Kooperationsprojekt der Helmut Ziegner Berufsbildung gGmbH, des Werkhof Zehlendorf e.V. und der Zephir gGmbH. Das Projekt verbindet eine berufliche Orientierung, individuelles, kultursensibles Coaching, eine mögliche berufliche Qualifizierung im Handwerk, Spracherwerb sowie das Erreichen von Schulabschlüssen. Das Projekt eröffnet den Jugendlichen neue Einsichtsmöglichkeiten in die Sinnhaftigkeit des Schulbesuches, weil sie nun schulisches Lernen in Beziehung zu einer möglichen beruflichen Tätigkeit setzen können.
Das Projektkonzept entspricht den Vorgaben und Zielen des Masterplans für Integration und Sicherheit 2017 und wird durch diesen finanziert. Das Projekt wird durch den Bezirk Steglitz-Zehlendorf unterstützt und startete im August 2017. Teilnehmen können junge geflüchtete Menschen aus Steglitz-Zehlendorf soweit sie Anspruch auf Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe haben.
Im geschützten Rahmen können sich die jungen Geflüchteten in Betriebspraktika ausprobieren – hierfür werden 15 mögliche Ausbildungsberufe angeboten - Engpassberufe und Berufsfelder mit Fachkräftemangel werden hier besonders berücksichtigt. Es besteht also die Möglichkeit, in mehrere Berufsfelder „hineinzuschnuppern“. Neben der Praxiserprobung bekommen die Jugendlichen auch einen berufstheoretischen Input. Zum Abschluss dieses Lernabschnittes erhalten die Jugendlichen ein Teilnahmezertifikat und damit die erste offizielle Bescheinigung der von ihnen erbrachten Leistungen in Deutschland.
Das Lernen der deutschen Sprache erfolgt sowohl durch mediengestützten Unterricht als auch durch situatives Lernen in der beruflichen Praxis. Am Ende ergibt sich für jeden einzelnen Teilnehmer ein Stärken-Schwächen-Profil und im optimalen Falle ein Matching mit einem konkreten Ausbildungsangebot in einem Betrieb. Die Resonanz unter den geflüchteten Jugendlichen ist sehr positiv. Auch die Rückwirkungen dieses Projektes auf den Alltag der jungen Menschen ist sehr erstaunlich. Viele haben nun erkannt, dass Kenntnisse der deutschen Sprache und Mathematik für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben unerlässlich sind und entwickeln Ehrgeiz beim Lernen. Psychisch belastete Jugendliche sind ruhiger und kommunikativer geworden.

Anfragen an Herr Bittrich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 030 773 003 24


Absolventen von START UP Plus: Stolz auf ein erstes Zertifikat aus Deutschland

Mitte November war es wieder soweit: Elf Jugendliche aus Syrien und Afghanistan erhielten für ihre erfolgreiche Teilnahme an dem Berufsorientierungsprojekt START UP Plus ein Teilnahme-Zertifikat. Die Zertifikate wurden in den Räumen von Zephir gGmbH von den betreuenden sozialpädagogischen Fachkräften in Anwesenheit von Jugendamtsvertreterin Olga Jungius (Steglitz-Zehlendorf) und Jürgen Bittrich von der Helmut Ziegener Berufsbildung gGmbH im Rahmen einer kleinen Feier übergeben.
Die minderjährigen Geflüchteten hatten in den vergangenen Wochen die Möglichkeit genutzt, in verschiedene handwerkliche Berufsfelder ihrer Wahl hineinzuschnuppern. Besonders begehrt sind bei den jungen Männern die Berufe der Elektrotechnik, KFZ und Metallbau. Neben den zweitägigen Projektphasen in Handwerksunternehmen haben sie ein individuelles Coaching erhalten und sind zum Deutschunterricht und in die Berufsschule gegangen. Für einige gelang damit gleichzeitig der Start in eine Berufsausbildung. Andere müssen zuvor noch eine weiterführende Schule besuchen. Dass man in Deutschland Zeugnisse und Nachweise über seine Ausbildung benötigt, wissen die Jugendlichen nun ganz genau und sind motiviert, sich weiter auf ihr Berufsleben vorzubereiten.
START UP plus ist ein Kooperationsprojekt von Helmut Ziegner Berufsbildung gGmbH, Werkhof Zehlendorf e.V. und Zephir gGmbH. Es wird finanziert aus den bezirklichen Mitteln des Masterplans Integration und Sicherheit und läuft noch bis Ende 2017.